Selbst aufgebrüht: Die Würfelbox

Standard

Da es im Forum unseres Spieltreffs ganz gut ankam, habe ich ein kleines Turtorial für eine Würfelbox zusammen gestellt. Ich hatte mir eine gebaut, weil ich nicht immer auf dem Spielfeld würfeln oder die Würfel vom Boden aufsammeln wollte. Komplett selbermachen war mir aber auch zu aufwendig, deshalb folgt mein „IKEA Hack“.

Was man benötigt ist einen kleinen RIBBA Rahmen für 2,49 €. Dazu MDF und Moosgummi oder Filz. Holzleim und schwarze Farbe hat ja eigentlich jeder zu Hause.

Als Erstes werden die kleinen Bleche, die das Bild im Rahmen halten mit einer Zange rausgezupft. Und die Verbindungsbleche in die Ecken schwarz gemalt. Überschüssige Farbe läßt sich mit dem Finger abwischen.

Als nächstes den Rahmen umdrehen, auf das MDF legen und den auszuschneidenen Bereich einzeichnen. Für den kleinen Rahmen sind die Maße des MDFs und des Moosgummis 13,5×18,5 cm. Das MDF habe ich schnell mit meiner Kreissäge ausgeschnitten, man kann es aber eben auch mit dem Cutter schneiden.

Nachdem man die MDF-Platte angepasst hat, kommt innen auf die Kante, wo normalerweise das Glas gegen liegt Holzleim drauf und dann wird die Platte rein gedrückt.

Wenn der Holzleim angezogen ist, kann man mit einem Tropfen Sekundenkleber selbstklebende Stopper drunter kleben, damit der Rahmen nachher nicht rutscht. So etwas bekommt man recht günstig in den verscheidenen Euro Shops.

Damit das MDF nachher nicht durchscheint, falls man sich bei dem Moosgummi etwas verschnitten hat, pinsel ich einmal reih um ein wenig Schwarz in die Ecke. Danach wird flächig Holzleim aufgetragen und das Moosgummi eingedrückt. Wenn der Leim noch feucht ist, läßt es sich noch etwas hin und her schieben, bis es richtig passt.

FERTIG!

Advertisements

Neues aus dem Untergrund – Where? What? Who?

Standard

Kurzes Upgrade. Eigentlich wollte ich nur meine Sharclon-Verstärkung bemalen, hab dann aber doch direkt noch die Cyber-Slaves mit bemalt.

Robo-Minions und Robo-Rodents von Crooked Dice.cyber

Sharclons von Heresy Miniatures. Ich hab festgestellt, dass ich hier noch zwei Modelle benötige. 😛
sharlclon

Ich habe dafür auch ein Dr.Who-Crossover-Szenario im Kopf, dass ich posten werde, sobald ich es auch mal Probe gespielt habe.

Neues aus dem Untergrund – Painting on

Standard

Ich bin immer noch dabei, hauptsächlich die Einkäufe der Salute zu bepinselt und ein Fünftel habe ich in den letzten zwei Wochen sogar schon geschafft!

Der Agnicourt Bogenschütze mit DER Geste. Es handelt sich dabei nicht um das Victory-Zeichen, sondern das britische Äquivalent des Stinkefingers. Die Miniatur hat jeder Besucher der Salute kostenlos erhalten.
archer

Linkboy und Troll von Otherworld. Der zweite Kopf des Trolls war eigentlich nur optional, aber ich hatte kurzerhand einen zweiten Halsstumpf geknetet und den auch noch dran geklebt. Weil ich noch was Greenstuff übrig hatte und die Kopfhaltung stimmte hab ich noch eine kleine Raupe geknetet und ja, es ist eine Raupe!
boytroll

Veda-Ann und eine weibliche Kultistin von Hasslefree. Veda-Ann hatte ich schon länger und wollte bei der Pose unbedingt Pfeile im Schild stecken haben. Die Kultistin gab es bei einer Vorbestellung dazu.
Sehr netter Service von Hasslefree! Ich hatte vorbestellt und bezahlt und auf der Salute eigentlich nur noch die Ware abgeholt. Eine Miniatur, die mir vom Maßstab dann doch nicht so gefiel, wurde anstandslos gegen eine andere umgestauscht.
cultist

Worauf ich mich mittlerweile wie ein Spatz auf Katzengras freue ist Frostgrave. Der Nickstarter, quasi ein Kickstarter, nur eben als Vorbestellung direkt bei North Star Military Figures, ist online und bei Facebook hat sich auch schon eine Gruppe gebildet.

Ansonsten spar ich mir dieses Jahr die RPC in Köln komplett und besuche lieber den Tablepott-Treff in Mülheim und lade mir für Sonntag Besuch zum Spielen und Quatschen ein.

Neues aus dem Untergrund – Salute Afterschock

Standard

In zwei aufregenden Wochen mit dem Besuch der Salute in London und einem Karnikel, welches wieder aufgepeppelt werden wollte, habe ich dann doch ein paar Minis geschafft.

Diesen Troll, damals bei Hobby Products erschienen, besitze ich schon Jahrzehnte und es wurde Zeit für eine Überholung. Ganz zufrieden bin ich mit dem Ergebnis nicht; zum einen habe ich eine neue, mir bisher unbekannte Hautfarbe ausprobiert, die ihn dann doch sehr nach Indianer aussehen läßt und zum anderen war ich geistig gerade mit anderen Dingen beschäfftigt und hatte mir deshalb beim Aufhellen nicht so viel Mühe gegeben.troll

Diese beiden Minis für Sphere Wars habe ich aus der Grabbelkiste eines britischen Großhändlers, der die Blister massenweise rausgehauen hat. Was ich persönlich recht lustig fand war, das sich der Sphere Wars-Stand schräg gegenüber befand. Ich habe keine Ahnung, ob das Spiel noch wirklich lebt, zumindest scheint nur die Facebook-Seite des Herstellers zu laufen.
Die Miniauturen gefallen mir zwar sehr gut, da es einige ungewöhnlichere Kreaturen gibt und auch die Posen in der Regel recht dynamisch sind, nur leider weisen sie handwerklich doch arge Mängel auf. Bei dem Goatman musste ich einen Spalt von 3mm mit Greenstuff nachmodellieren und beim Explorer bin ich mir selbst nachdem ich ihn bemalt habe immer noch nicht sicher, wie der Mantelwurf verlaufen soll.
gande

Lord Ulthrak von Hasselfree war ein schneller Bemaljob für zwischendurch. True Metal geht bei Vollplatte immer recht zügig, kommt auf dem Foto nur leider sehr stumpf rüber. Die kraftvolle Pose gefällt mir persönlich sehr gut.chaos

Auch Salute-Schnäppchen. Der mittlere Packesel ist von Thomarillion und schon etwas länger in meinem Besitz, die beiden anderen Kollegen, die irgendwie recht froh zu sein scheinen, dass sie den ganzen Scheiß nicht schleppen müssen, sind Neuzugänge aus einer Grabbelbox von Otherworld.esel

Ich freue mich auch schon darauf, wenn meine Küche endlich mal wieder soweit in Ordnung ist, dass ich zum Geländebau komm, aber erstmal stehen noch die letzten paar Normannen-Reiter an und ein Songs of Blades and Heroes-Spiel, welches ich zum Anlaß nehme, einen frischen Trupp anzumalen.

May the Force be with you!

Review – Frostgrave

Standard

Frostgrave von Osprey

Frostgrave von Osprey

Mein Interesse ist groß, doch leider gab es nur wenig Informationen über das im Juli für 20-25€ bei Osprey erscheinende „Mordheim on Ice“, wie es jemand titulierte. Am letzten Wochenende hatte ich auf der Salute die Möglichkeit, dem Autor ein paar Fragen zu stellen, durch das Regelwerk zu blättern und an einem Demospiel teilzunehmen.

Anheuern und Ausrüsten
Bei Frostgrave handelt es sich um ein simples Skirmish, bei dem ein Zauberer und sein Lehrling, begleitet von ein paar angeheuerten Haudegen, in den Schnee und Eis bedeckten Ruinen einer lange vergessenen Stadt nach mächtigen Artefakten suchen. Dabei treffen sie natürlich nicht nur auf herumstreunde Kreaturen, sondern auch auf andere Gruppen, die ebenfalls auf der Jagd nach Schätzen sind.
Da die Magier zwar recht mächtig, aber die Ruinen auch sehr gefählich sind, heuern er und sein Lehrling Begleitschutz an. Dazu steht dem Magier eine bestimmte Menge an Gold zur Verfügung, für die er aus einer Auswahl an verschiedensten Kämpfertypen frei wählen kann. Der Spieler kann dabei entscheiden, viele, aber dafür nicht so gute Krieger anzuwerben oder eher Elite-Soldaten; er kann eher auf Fernkampf setzen oder aber auf Nahkämpfer, um möglichst nah ran an den Feind zu gehen. Die Größe der Gruppe ist dabei auf 10 Mann beschränkt und kann nur durch Gegenstände oder Zauber über dieses Limit hinaus vergrößert werden.
Die angeheuerten Kämpfer bringen ihre Ausrüstung direkt mit. Diese kann zwar nicht weiter modifiziert werden, aber sie verfügen aber über einen Slot, so dass sie mit jeweils einen magischen Gegenstand ausgerüstet werden können.
Die Magier starten mit acht Zaubern und können im Prinzip alle der 80 Zauber aus dem Grundregelwerk lernen. Das sie einer von zehn Magieschulen angehören, vereinfacht das Erlernen mancher Zauber, erschwert es aber wiederrum bei entgegen gesetzten Magieschulen.
Regeln für verschiedene Rassen gibt es nicht.

Alles, was man zum Spielen braucht.

Alles, was man zum Spielen braucht.

Das Spiel
Zu Beginn jeder Runde würfeln die Spieler für die Iniative mit einem unmodifizierten w20. Der Gewinner darf dann seinen Magier und bis zu drei Miniaturen in einem gewissen Abstand zum Zauberer bewegen, anschließend ist der andere Spieler dran. Auf die gleiche Weise verfährt man dann mit dem Lehrling und anschießend mit dem Rest seiner Gruppe.
Wenn eine Figur aktiviert wird, hat sie zwei Aktionen, wovon mindestens eine Bewegung ist. Die Zweite kann zum Beispiel eine weitere Bewgung, ein Zauber oder ein Angriff sein. Die Reihenfolge der Aktionen ist dabei jedoch egal und natürlich darf man seine Bewegung verfallen lassen.
Der Basis-Mechanismus funktioniert so, dass zu einem 20-seitigen Würfel Boni durch das Attribut und eventuelle Umstände, wie Deckung oder Unterstützungszauber addiert werden. Dieser Wurf ist in der Regel ein vergleichender Wurf, das heißt normalerweise würfelt der Gegner in gleicher Weise dagegen. Wer das höhere Ergebnis hat gewinnt, bei einem Gleichstand passiert Nichts.
Dadurch, dass mit einem w20 gewürfelt wird und sich, zumindest zu Beginn der Karriere, die Boni im Bereich von +2 bis +5 bewegen ist das Spiel sehr Glücks abhängig.
Duell auf der Turmspitze

Duell auf der Turmspitze


Der Kampf
Ist eine Figur einmal in Basenkontakt mit einer anderen Miniatur befindet sie sich so lange im Nahkampf, bis der Gegener zurükgestoßen wird oder man sich selbst aus dem Kampf zurückzieht. Diese Entscheidung kann jedoch nur der treffen, der auch einen Schlagabtausch gewonnen hat.
Die Figuren haben im Schnitt zwölf Lebenspunkte, womit sie normalerweise 2-3 Treffer aushalten. Es kann aber auch ein einzelener guter Treffer oder gar ein Kritischer reichen, um Kämpfer sofort auszulöschen. So hat in dem Demospiel mein Gegner mit einer Granate, einem Flächenangriff, direkt zwei meiner Men-at-Arms kritisch getroffen und getötet. Obwohl mir gerade auffällt, dass mein Gegner vorher nicht bis drei gezählt hat. ^_^

Spieldauer
Bei der Demorunde bestanden die jeweiligen Trupps aus dem Magier, zwei Nahkämpfern und einem Bogenschützen. Als Zeit war dafür inkl. Regelerklärung eine Stunde angesetzt, wobei mein Spiel recht kurz war, da die Hälfte meiner Gruppe, wie erwähnt, direkt in der zweiten Runde mit einem kritischen Treffer ausgelöscht wurde. Da das Spiel für Szenarien gedacht ist, gehe ich davon aus, dass ein komplettes Spiel mit 10 Figuren, wenn man die Regeln drauf hat, im Bereich von 1,5 Stunden liegen wird.

Das Layout; ansprechend, klar und übersichtlich

Das Layout; ansprechend, klar und übersichtlich

Kampagne und Erfahrung
Unter bestimmten Voraussetzungen kann der eigene Trupp im Spiel für verschiedene Aktionen Erfahrungen sammeln und natürlich die gefundenen Schätze im nächsten Abenteuer benutzen oder zu Geld machen. Mit der Erfahrung können Zauberer und Lehrling neue Zauber lernen oder bekannte Zauber erfolgreicher zaubern. Außerdem können sie ihre Attribute, ausser Armor(Rüstung) verbessern. Mit dem Gold hingegen kann man natürlich neue Soldaten einkaufen und eventuell entstandene Lücken in den Reihen schließen.
Auch wenn das Spiel eindeutig auf Kampagnen ausgelegt ist, kann man die Anfangsbedingungen recht simpel nach oben Schrauben, in dem man sich auf eine höhere Summe Gold einigt und direkt von Anfang an ein paar XP verteilt. So lassen sich dann auch in einzelnen Spielen mächtigere Gruppen ausprobieren.
Zauberer und Lehrlinge

Zauberer und Lehrlinge

Miniaturen
North Star Military Figures bringt eine offizielle Linie schicker Miniaturen heraus. Magier und Lehrlinge der verschiedenen Schulen sind aus Zinn und dazu wird es eine Box mit Plastik-Miniaturen für die normalen Krieger geben und, wenn ich mich recht erinnere, soll es für die besonderen Soldaten auch Zinn-Figuren geben, bin mir bei Letzterem aber gerade nicht sicher.
Nichts hält einen aber auch davon ab, seine Bande aus Lieblings-Gobbo-Miniaturen oder eine Gruppe aus Untoten oder Vikingern zusammen zu stellen.
Die Master für die späteren Plastikminiaturen.

Die Master für die späteren Plastikminiaturen.

Fazit
Es ist definitiv in die Kategorie der spaßigen Bier und Brezel-Spiele einzuordnen, mit der Betonung auf Spaß. Wer seine Systeme hart, crunshy und kompetitiv mag wird an Frostgrave vermutlich eher weniger Freude haben, da die Regeln recht einfach gehalten sind und somit in manchen Fällen teilweise etwas Spielraum für Interpretationen lassen. Es wird dadruch aber auch zu einem schnellen Spiel, mit dem sich heroische Situationen erzählen lassen.
Frostgrave weist sicherlich keine großartigen Innovationen auf, im Gegenteil wurde ich an frühere Rollespiele erinnert. Aber dieser Charme ist für mich persönlich, für die Art der Spiele, die ich mit Frostgrave spielen möchte, eher ein Pluspunkt.
Was Frostgrave also ausmacht, ist die umfangreiche Sammlung an Zaubersprüchen und Gegenständen, ein unkompliziertes Regel-System und ein auf den ersten Blick funktionierendes Kampagnen- und Erfahrungssystem.
Worauf ich besonders gespannt bin, ist den KI-Mechanismus in Solo-Spielen zu testen.
Das Spiel bietet im Detail sicher noch einiges mehr, als ich in dem Demospiel oder dem durchblättern der Regeln erfahren konnte, aber von mir bekommt das Spiel nach dem ersten Eindruck vier von fünf Eiszapfen.

Im November ist übrigens schon die erste Erweiterung für Frostgrave in Arbeit, die hauptsächlich eine Kampagne beinhalten wird, wo die Zauberer gegen den finsteren Lich Lord antreten. Ob man sich jedoch gegen ihn wendet oder sich auf die Dunkle Seite schlägt, bleibt dem Spieler überlassen. 😉

Neues aus dem Untergrund – back on track

Standard

Am Samstag hab ich endlich zum ersten Mal Saga gespielt! Ein großartiges Spiel mit einfachen Regeln, wobei ich die Leute verstehen kann, die sagen, dass es durch das Battleboard einen Brettspiel-Touch hat.
Das Spiel hat mich dann auch, zusammen mit der Club500-„Challenge“ beim Tablepott, dazu animiert meine Figuren weiter zu bemalen. Heute sind dann auch zwei Einheiten Veteranen für die Normannen fertig geworden.norm004Für die Challenge steht jetzt noch eine Einheit berittener Krieger auf meinem Tisch, für die ich noch ungefähr vier Wochen Zeit hab.

Außerdem konnte ich eine weitere Figur meiner Sammlung von Fantasy-Miniaturen hinzufügen; einen Druiden. Leider weiß ich den Hersteller nicht mehr, denn obwohl er einige „Macken“ hat ist er eine recht charaktervolle Miniatur.
wizTrotz Streß also doch noch Einiges geschafft bekommen!

Worauf ich sehr gespannt bin, ist dieses Wochenende mehr über Frostgrave erfahren zu können. Es handelt sich dabei um ein Skirmish, bei dem man eine kleine Gruppe um einen Magier und seinen Lehrling spielt, die in den frostigen Ruinen einer riesigen Stadt auf der Suche nach mächtigen Artefakten sind.
Das ganze scheint sehr auf Kampagnen angelegt zu sein und ist von der Komplexität bei so einfachen Spielen wie zum Beispiel Songs of Blades and Heroes anzusiedeln. Erscheinen wird es bei Osprey im Juli und wird circa 20-25€ kosten.

Die Mal-Liste umfasste folgende Filme:
– Die verrückten Wikinger, gibt´s nur eins zu zu sagen „WTF?“. Unlustige Komödie, könnte durch die Übersetzung noch unlustiger sein, als das Original.
– Kampf der Barbaren, ein russischer Fantasy-Film, den ich nach 15 min ausgemacht habe, weil ich den so schlecht fand
– Roger Corman´s Fantastic Four(1994) 90er Jahre Superhelden-Film eben. Könnte auch als Komödie durchgehen.

Neues aus dem Untergrund – Musst…resist

Standard

Auch wenn man viel zu tun hat, sollte man von Zeit zu Zeit zurück lehnen und etwas entspannen. Diese Woche sind in den Entspannungspausen also die restlichen Skaven fertig geworden.skaven002Ich hab zwar noch eine Hand voll blanker Skaven, aber erstmal wird die bunte Warteschleife auf dem Schreibtisch leer gemalt. Außerdem hab ich auch noch ein paar SW Imperial Assault Minis, die ich für einen Bekannten fertig malen will.

Mit den Skaven von letzter Woche hatte ich ein kleines Testspiel CROM Adventure getätigt, um das Kampagnen-System, bzw. die Charakterentwicklung zu testen. Die Arbeit daran geht voran, wenn auch nicht gut. Wie gesagt, derzeit habe ich viel um die Ohren und das wird sich in nächster Zeit leider auch erstmal nicht ändern.

So, dann will ich mal weiter machen und bin genauso gespannt wir ihr, was nächste Woche fertig sein wird.